Einstürzende Petrodollar- und Ölpreise könnten Erleichterung bei den digitalen Währungskontrahenten finden

Der Ölpreis fällt weiter nach unten – WTI-Rohöl wurde diese Woche kurzzeitig unter 20 Dollar pro Barrel gehandelt. Der vom Öl abhängige Dollar könnte nun ernsthaft in Gefahr sein.

Der Ölpreiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien zeigt keine Anzeichen für eine Verlangsamung, und der US-Schiefer wird wahrscheinlich kurzfristig zu Massenkonkursen führen. WTI-Rohöl wurde in dieser Woche für unter 20 Dollar pro Barrel gehandelt, bevor es sich kurzzeitig erholte, aber jetzt wieder auf wackeligen Beinen steht. Es sieht zunehmend so aus, als ob die gedrückte globale Nachfrage eine Abwärtsspirale für die Ölmärkte verursacht, deren Ende nicht in Sicht ist.

Ein Barrel Öl ist billiger als eine große Pizza

Obwohl der Preissturz bei WTI-Rohöl und Brent-Rohöl an sich schon beunruhigend ist, passiert der eigentliche Schaden den US-Produzenten.

Das aus dem Golf von Mexiko geförderte Mars-Öl befand sich Anfang der Woche nahe der 10-Dollar-Marke, während die Preise für WTI kurzzeitig unter 7 Dollar pro Barrel sanken.

Wenn das so weitergeht, scheint der US-Schiefer zusammenzubrechen. Da die Coronavirus-Sperre voraussichtlich bis weit in den Mai hinein andauern wird, scheint dies jetzt besonders wahrscheinlich. Die gedrückte Nachfrage wird sich auch auf andere Ölproduzenten auswirken, aber die schnell fallenden Preise in den USA zeigen, dass dies alles die amerikanischen Unternehmen viel härter trifft.

Ist dies das Ende des Petrodollars?

Es ist so geheim, dass ein Großteil der Dominanz des Dollars mit den Ölverkäufen in Verbindung gebracht werden kann. Die erdölexportierenden Nationen haben sich im 20. Jahrhundert historisch gesehen auf den Dollar verlassen, was dazu führte, dass sich die Währung weltweit auf Lager hielt. Der Begriff „Petrodollar“ entstand, um die einzigartige Beziehung zwischen den Ölmärkten und dem Dollar zu beschreiben, die es dem USD ermöglichte, zur De-facto-Währung des globalen Handels zu werden.

Dies scheint sich nun jedoch zu ändern. Da sich die Märkte aufgrund der gedrückten Nachfrage von den „Petroökonomien“ weg orientieren, versuchen viele aufstrebende Mächte, sich jetzt zu bereichern. China beispielsweise möchte den chinesischen Yuan zu einer internationalen Währung machen, ein Bestreben, das es seit den späten 2000er Jahren verfolgt. Zweifelsohne sind seine Bestrebungen nach einer digitalen Währung in diese Bemühungen eingebunden.

Mit dem Rückzug des Petrodollars könnten wir einen Schub in Richtung digitaler Währungen und Wettbewerb unter ihnen sehen. Bitcoin wird natürlich mit dabei sein, aber auch andere staatlich geförderte Stablecoins. Mit anderen Worten, die Tage der Dominanz des Dollars könnten mit dem Absturz der Ölmärkte schwinden – und was als nächstes kommt, wird wahrscheinlich ein Gerangel unter der neuen Welle digitaler Währungen sein.